Vergangene Veranstaltungen

14.07.2015

Inspiriert von der Melancholie der Nouvelle Vague, der Bildsprache des Film Noir und der Erzählweise des Chansons. "Le-Thanh Ho lässt Stilmittel des Film Noir auf Marlene Dietrich treffen", so beschrieb das Deutschlandradio Le-Thanh Ho's Musik. Seit 2012 arbeitet sie in Berlin an ihrem musikalischen Solo Projekt. Sie schreibt surrealistisch wirkende Wort- und Satz-Collagen-Songs auf Deutsch und performt sie solo oder in Begleitung ihrer Band in ganz Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.....

11.07.2015

Carole M macht Musik, die verzaubert. Ihren musikalischen Stil beschreibt sie als „Organic Pop“: eine feine Mischung aus selbstgeloopten Klängen, bunten Melodien und lustigen Rhythmen. Dazu noch eine Stimme, mit der sie sehr gerne spielt. Hohe sanfte Töne, Flüstern, Improvisation... Ob sie sich dann mit einer Gitarre begleitet oder ihrem Spielzeugklavier einen Bass-Ton entlockt, ihr Lieblings-Motto ist und bleibt: „Ohren überraschen!!“ Auf eine charmante, verspielte Art, führt sie den Zuhörer in eine Geschichten-Welt voller Poesie und Humor.....

10.07.2015

„Eine Akustikgitarre mit offenen Akkorden. Eine helle, schöne Stimme mit offenem Ausdruck. Zwischen kristalliner Klarheit und hauchig beschlagenem Glas. Zwischen blauer Melancholie und unbefangener Fröhlichkeit. Poetische Texte mit offenem Ausgang. Zwischen Schmerz, Trauer und Trotz.“ (TIP Magazin)....

09.07.2015

„Seeking A Drop wurde als akustisches Folk-Duo im Juli 2012 geboren. In ein paar Monaten hatten Fulvio Tulli (Gitarre / Gesang) und Emilio Cataldi (Leadgitarre) drei EPs selbst aufgenommene drei Eps und zogen damit rund um Rom von Bühne zu Bühne. Im März 2013 verließ Emilio Italien und Fulvio, aber die Beiden versprachen sich, weiter an gemeinsamen Songs zu arbeiten. Dabei wurden sie von Michele Mariola als Gitarrist und Rocco Zilli als Multiinstrumentalist unterstützt. Die Band nahm das Studio-Album "Beyond the Wall" auf, das im Mai 2013 veröffentlicht wurde. Damit tourten sie das erste Mal durch Europa.....

08.07.2015

From Weeds to Woods – Tom Kloses Tagebuch in Reimform
Wir finden es schön, ihn wieder im Tonfink zu haben!
Eigentlich war Tom Kloses Plan eine Karriere als Punkrocker. Ein cooler Rockstar wollte er sein, der von den Mädchen aus der ersten Reihe Unterwäsche zugeworfen bekommt. Gebrüllter Widerstand und laute Riffs sind es nun nicht geworden. Der Punkrocker von einst bekennt sich heute zu sanfteren Klängen mit viel Ehrlichkeit und Tiefe. Warum? Weil er vor vielen Jahren seinen EGitarren-Verstärker nicht mit ins Flugzeug nach Australien nehmen konnte. Die Akustikgitarre im Gepäck, entdeckte er Down Under seine Liebe zu den gefühlvollen Melodien. Vom ursprünglichen Plan geblieben ist die „Rampensau“, die die Bühne auch mit leisen Tönen rockt und sein Publikum mit einer glaubwürdigen Mischung aus philosophischem Folk, Country und Rock begeistert.....

30.06.2015

Drei Kontinente, zwei Bands, ein Album!
Riddle & The Stars ist ein gemeinsames Projekt von dem australischen Singer/Songwriter Ben Riddle (bereits 2013 als Solo-Musiker zu Gast im Tonfink gewesen) und The Fallen Stars, einer American Rockband im Stil eines Tom Perry aus dem Süden Kaliforniens.
Die Drei haben sich auf ihrer „Songs & Whispers“ – Circuit-Tournee im Juli 2013 kennen gelernt. Dort teilten sie sich neben einer Wohnung auch das eine oder andere Live Konzert, verstanden sich großartig, sowohl musikalisch als auch persönlich, und begannen sich nach einiger Zeit gegenseitig bei ihren Songs zu begleiten.....

27.06.2015

The T.S. Eliot Apprecition Society ist eine musikalische Expedition aus den Niederlanden. Nach 2 Jahren Straßenmusik in Kanada und den USA kehrte er nach Hause zurück um seine Debut-EP im New Ground Studio in seiner Heimatstadt Utrecht aufzunehmen. Die sechs mysteriösen, lo-fi Folksongs erhielten enthusiastische Kritiken von der holländischen Presse. Im Windschatten des Release spielte TTSEAS eine Reihe gefeierter Shows in den Niederlanden, bei denen er die Bühne mit I Am Oak, Simon Joyner und Absynthe Minded teilte. Das LP-Debut " A New History" wurde von V2 Beneux im Oktober 2013 veröffentlicht und einhellig in Zeitungen, Musikmagazinen und Internetblogs gelobt.....

26.06.2015

Folk Pop mit Gitarre und Harfe? Was auf den ersten Blick erstmal ungewöhnlich wirkt, passt bei Joseh so gut zusammen. Ulli und Joseph sind zusammen Joseh aus Hamburg. Die Quellen, aus denen Sie Ihre mal schwermütigen, mal smarten, mal leidenschaftlichen Kompositionen speisen, liegen vor allem in der Post-Nick-Drake-Songwriter-Szene und kennen kaum Berührungsängste. Alles darin erscheint spontan aus einem sympathischen Durcheinander zwischen Morgenkaffee und Restalkohol, verblichenen Urlaubspostkarten und unbezahlten Rechnungen entstanden zu sein, und mit traumwandlerischer Unbefangenheit an den Abgründen des Alltäglichen vorbei zu tanzen. ....

25.06.2015

Dass weniger manchmal mehr ist, zeigt dieses norddeutsche Duo bestehend aus den beiden Hamburgern Liza&Kay. Weniger bedeutet hier aber nicht ein Verzicht auf intelligente Texte und eingängige Melodien, sondern einfach eine Absage an belanglose Texte, penetrante Beats oder Effekthascherei. Die beiden stehen vielmehr für akustischen deutschsprachigen Pop, der auch mal Einflüsse von Folk, Chanson, Punk oder aus dem Indiebereich erkennen lässt und seinen besonderen Reiz durch diesen Mix erhält. ....

24.06.2015

Die Gitarre auf dem Rücken, wirft Pollyanna einen letzten Blick auf das alte Europa, das voll von Geschichte und Erinnerungen und, und geht dann festen Schrittes nach vorn in Richtung Neue Welt oder zumindest ist das die Geschichte von Pollyannas zweites Album "The Mainland" .
Wir entdeckten Pollyanna, ein in Paris geborenes Projekt von Isabelle Casier, im Jahr 2008 mit ihrem ersten Album "On Concrete" eine winterliche Aufnahme, beeinflusst von ihren nordischen Wurzeln. Mit einer klaren, herzerwärmende Stimme, den magischen Arrangements mit etwas kantigem Charme, der ein wenig an The Do erinnert. Ihre Lieder sind in einem bittersüßen Ton geschrieben und behandeln die Lücken im alltäglichen Leben. Alles in Englisch, die Sprache Hollywoods, des Reisens, des Businesses und auch Pollyannas. ....

19.06.2015

Was passiert, wenn ein Cellist/Singer/Songwriter vom Balkan und ein Drummer/Producer aus Deutschland zusammen Musik machen? Ein Fest für die Ohren, genannt MOVING HOUSES. Miran Zrimsek und Philip Hellerbach machen seit Anfang 2011 gemeinsam Musik und haben bereits eine treue Fangemeinschaft in ihrer norddeutschen Heimatstadt Bremen. Nach einigen Besetzungsänderungen und einer ersten EP experimentiert das neu (re)formierte Duo mit Beats, Loops und Laptops. Das Ergebnis sind Songs voller einprägsamer Indie-Melodien und Elektropop-Beats. Da ist es Mirans unverwechselbar sanfte Stimme, die diese Band aus tausenden herausstechen lässt.....

15.06.2015

The Tame sing like Wolves-
Die Zahmen singen wie die Wölfe.

Was kann man über die Musik von Familiar Wild sagen? Es ist eine Fahrt die Abgründe der inneren Küstenlinien hinunter, um verschüttete Erinnerungen und noch nicht aufgegebene Träume wieder aufzunehmen. Sie ist ein Gewebe aus Glasfaser-Zweigen, das die Basis für sinfonische Melodien bildet, in die man sich einhüllen und darauf hinwegfließen möchte. 
wie man es auch dreht und wendet, Familiar Wild ist eine Band aus Vancouver, die einen packt. Bei der Hand. Überraschend.....

13.06.2015

Nach unzähligen Alben und Jahren mit seiner Indie-Psych-Band Minmae schlägt T.S. Brooks mit seinem Solo-Album „Tertiary Allotment Is A Delightfulness“ (2009) ein neues musikalisches Kapitel auf. Er präsentiert aufrichtige, persönliche und moderne Folksongs mit sparsamer Instrumentierung, in denen sich Beobachtungen und Geschichten widerspiegeln, welche eine gewisse Schwäche für literarischen Realismus nicht verbergen können. Brooks Gesang bewegt sich dabei irgendwo zwischen Willie Nelson, Neil Young, Townes Van Zankt und dem späten Vic Chesnutt.....

12.06.2015

Almost Charlie wurde im Sommer 2003 gegründet, nachdem der Berliner Sänger und Multiinstrumentalist Homuth via Internetanzeige den New Yorker Lyriker Charlie Mason Mason fand. Das transatlantische Songwriting-Duo, das daraus entstand und sich noch nie persönlich begegnet ist, hat bis heute 3 Alben geschaffen, welchen die strikte Unterteilung zwischen Lyriker und Komponist gemein ist und erinnert in dieser Hinsicht an klassische Songwriting-Teams wie Elton John und Bernie Taupin.....

11.06.2015

Engelszungenbrecher - Lieder & Schabernack

Einmal den Kopf schief gelegt, schon sieht die Welt ganz anders aus – Lennart Schilgen findet Blickwinkel, aus denen das vermeintlich Feststehende auf einmal wackelig erscheint. Und bringt es dann in seinen Liedern zum Kippen: Vom Tragischen ins Komische, vom Schönen ins Schräge. Oder auch mal umgekehrt.....

06.06.2015

Mélinée, aus dem südfranzösischen Toulouse stammend, hat sich in Berlin mit ihren ganz eigenen französischen Chansons einen Namen gemacht: Sie ist nostalgisch, romantisch, melankoMisch; ihr Stil ist echt, ihre Welt intim und sie offenbart uns mit Spontaneität und Leidenschaft kleine Bruchstücke des Lebens, verziert mit Freuden und Kummer. Gemeinsamer Nenner ist ihre große Liebe zu Berlin und den Menschen, die immer im Mittelpunkt steht. ....

05.06.2015

Es sind vage Erinnerungen an Orte, an denen wir einmal zuhause gewesen sein müssen. Sie sind vertraut und doch fremd: Ein warmes Kaminfeuer umringt von Freunden, die kühle See an einem nordischen Fjord, eine schmerzlich anziehende Großstadt. Diese Welten lässt die deutsch-norwegische Songwriterin Liv in uns erklingen, wenn sie singt, spielt, dichtet, komponiert.....

04.06.2015

„Give me Attention“, hieß es in Svenjas erstem Album und diese Aufmerksamkeit bekommt sie. Mit der Gitarre und ihrem Gesang begeistert sie Jung und Alt. Die Menschen beschreiben ihre Musik als fesselnd, außergewöhnlich und bezaubernd. Sie selber hingegen beschreibt sie als gefühlvoll, sowie ehrlich. Und ganz egal wie jeder es empfinden mag, Svenjas Musik kommt gut an.....

30.05.2015

Amerika, denkt man gleich, aber ein Erfundenes, von einem, der nie da war; Weiten, Ödnis, Möglichkeit, aber nur dieses Gefühl, nicht das Stilgefitzel, kein latzhosiges Banjo, keine einlullenden Lapsteel-Meere, überhaupt - Muckermanierismen: nicht gesehen. Deren Gegenteil (auch nervig), kokettes Spiel mit Dilettantismus: nichts. Die Band macht Musik, wie es den Liedern am besten steht, nämlich einfach. Im Keller gestimmtes, akustisch klingendes Schlagzeug, Bass, Gitarren mit Reverb auf 10, Klavier. Die Besetzung variiert kaum, mal ein Rhodes, mal ein Baritonsaxophon. Langsam, traurig, schön. Das schafft Raum für Dominics rauen Sprech-Singsang. Er phrasiert oft gegen den Rhythmus, weil die Texte das wollen. Trotz 3/4-Takt-Dominanz in der Musik kein Schunkeln, nirgends. Immer hängt man dem Sänger und seinen Geschichten an den Lippen. Es scheint nichts zu passieren, aber man weiß, es passiert etwas!"Ich will gar nicht wissen, wo die Hohenzollernbrücke ist, hoffentlich gibt es davon mehrere. Und auf jeder steht Dominic Hoffmann und schweißt die scheiß Liebesschlösser auf. Merci und einen Freiheitsnobelpreis dafür! Wir wussten es alle, nur hat sich niemand getraut, es auszusprechen: Liebe ist eines der wenigen Dinge (sofern sie überhaupt ein Ding ist), deren Schicksal man besser nicht in die Hände der Firma Abus gibt.....

28.05.2015

Fünf Jahre nach seinem letzten Album präsentiert sich Robert Carl Blank auf „Rooms For Giants“ in neuem Soundgewand. Rockiger in der Produktion, eingängiger im Songwriting und schneller auf den Punkt. Der Fallschirmspringer aus Passion erzählt in zwölf neuen Titeln (plus drei akustische Bonustracks) von seinem Leben als Traveller, Lebenskünstler
und Songpoet. „Nighttime on the boulevard, the tides are pretty high“ heisst es gleich zu Anfang auf dem neuen Longplayer. Unberührt von den Bequemlichkeiten des bürgerlichen Lebens, reist er, bepackt mit einer Batterie von akustischen Gitarren, seinem Fallschirm und einer dicken Portion Leidenschaft, das ganze Jahr über durch die Welt, sammelt Material, beobachtet, und schreibt seine Eindrücke und Erfahrungen als eine Art musikalisch codierte Reiseberichte nieder. „Rooms For Giants“ bietet eine Menge davon, vor allem aber Raum für große Songs.....